Am Spektepark: Der letzte (Ein-)Zug

Als Marco Ludewig (23 Jahre, Name geändert) am vergangenen Donnerstag die Schlüssel für seine ersten eigenen vier Wände am Freudenberger Weg überreicht bekam, war es vollbracht! 159 Wohnungen konnten am Spektepark zwischen Dezember 2020 und Mai diesen Jahres an ihre neuen Bewohner übergeben werden, etwa je zur Hälfte an Mitglieder und Neumitglieder. Die gesamte Koordinierung der über 3.600 Bewerbungen sowie Entzerrung der Umzüge während der noch laufenden Bauarbeiten lag in den bewährten Händen unseres Neubauteams und der Hausverwaltung Spandau.

Rund zwei Jahre sind seit dem offiziellen Spatenstich vergangen. Insgesamt 159 genossenschaftliche Wohnungen sind seitdem unweit des namensgebenden Parks im Falkenhagener Feld in Berlin-Spandau entstanden. Die vier fünfgeschossigen und ein achtgeschossiges Wohngebäude bieten Wohnungen mit 1 bis 4 Zimmern und Größen von ca. 40 m² und bis rund 90m². Zusätzlich sind eine Kita für 65 Kinder und eine Tiefgarage mit 85 Stellplätzen entstanden, die auch Lademöglichkeiten für Elektroautos bereithält, 329 Fahrradstellplätze (davon 189 überdacht) sowie ein Gemeinschaftsraum.

Unser Neubau wurde nach dem KfW 55-Standard errichtet, der eine hohe Energieeffizienz aufweist. Neben dieser umweltfreundlichen Bauweise haben unsere Planer ein besonderes Augenmerk auf barrierefreie Wohnungen gelegt. Alle Gebäude haben einen Aufzug vom Keller bis zum obersten Geschoss und schwellenlose Zugänge zu Wohnungen und Balkonen. Für 16 Erdgeschosswohnungen steht ein mietereigener Garten zur Verfügung, außerdem gibt es gemeinschaftlich nutzbare Freiflächen. Die neue Bebauung passt sich in die vorhandene Gebäudestruktur ein und ermöglicht so weiterhin eine öffentliche Durchwegung vom Freudenberger Weg zum Henri-Dunant-Platz mit seinen sozialen Einrichtungen und Einkaufsmöglichkeiten. Das gesamte Areal ist bis auf den sogenannten dienenden Verkehr komplett autofrei. Zusätzlich können die Wohnungen mit Solarstrom (Kiezstrom/Mieterstrom) von den Dächern (sogar Gründächern) versorgt werden.

Das Baugeschehen bei der Charlotte steht jedoch nicht still. Nach „Spektepark“ ist vor „obenauf“: mehr Informationen unter www.charlotte1907.de/obenauf.